Platzmeister und Greenkeeper Detlef Horsch

Wer seit einiger Zeit das Gelände des TUS Hochheim sieht, könnte meinen, da wären die Heinzelmännchen am Werk gewesen. Das riesige Gelände sieht total gepflegt aus. In Wirklichkeit ist das die Arbeit von Detlef Horsch und ab und an einigen Gehilfen:

 

Detlef, erzähle uns in kurzen Worten etwas über den Menschen Detlef Horsch.
Vor über fünf Jahren bin ich aus privaten Gründen von Trier nach Worms umgezogen. Ich hatte sehr schnell mehr Kontakte gefunden, als ich in kurzer Zeit bewältigen konnte. Hier in Rheinhessen fühle ich mich wohler als in meiner alten Heimat. Ich bin nicht der Typ, welcher zu Hause auf dem Sofa sitzt. Ich brauche ausreichend sinnvolle Tätigkeiten, um zufrieden zu sein, und die habe ich in verschiedenen Bereichen gefunden. Wenn ich etwas angehe, egal was, dann muss es gut werden. Ich bilde mich immer wieder gerne weiter, andererseits gibt es Dinge, die mir einfach im Blut liegen. Ich halte mich gerne etwas im Hintergrund auf, kann aber wenn nötig, auch mal kurz vorpreschen.

Was gefällt es dir beim TUS Hochheim?
Ehrlich gesagt, die ersten Jahre beim TuS, naja, ich war Vereinsmitglied und machte meinen Job.
Nochmal ehrlich gesagt, seit die neue Abteilungsleitung die Fäden in der Hand hält, bin ich total begeistert.

Von deiner Küche aus kannst Du direkt einen Blick auf das Gelände des TUS Hochheim werfen, Fluch oder Segen?
Als ich nur das Amt des Jugendtrainers hatte, war es ein Segen. Nachdem ich jedoch die Gesamtanlage als technischer Leiter (steht so in den Positionsangaben) übernommen habe, war die erste Zeit sehr unangenehm. Sagen wir so, es bestand keine Disziplin in allen Bereichen. Nachdem die neue Abteilungsleitung das geändert hat und mittlerweile eine Wertschätzung unseres Materials, der Anlage und untereinander besteht, ist auch das mittlerweile ein Segen geworden.

Erzähle uns in ein paar Worten über den Flutlichtbau mit Daniel Nultsch.
Es ist wie alles im Leben. Man muss sich nur Gedanken über etwas machen. Der Film spielt sich zunächst im Kopf ab. Anschließend muss man sich selbst fragen, ob man noch die Fähigkeiten dazu besitzt, sowohl körperlich als auch gegenüber den technischen Anforderungen. Glücklicherweise hatte ich beides noch, obwohl ich bei einigen Arbeiten an meine Grenzen kam. Nachdem die Masten standen und Daniel für die Montage der Lampen sowie für das Anklemmen hinzukam, hatte ich richtig Spaß. Obwohl die Höhe und das Schwanken nicht mein Ding war. Daniel und ich machten uns gegenseitig Mut. Als irgendwann der Tag der Fertigstellung kam, war ich sichtlich erleichtert. Die Freude etwas für den Verein getan zu haben, war grandios.

Wieviel Quadratmeter umfasst das sehr pflegeintensive Gelände?
Über 20.000 qm. Wie viel genau bekomme ich noch raus.

Was steht als nächste Aktion auf deiner Agenda?
Unsere Grillhütte. Ein total geiles Teil, leider arg, arg vernachlässigt. Das wichtigste ist zunächst eine ordentliche Dacheindeckung. Hierbei wurden in der Vergangenheit einige massive Fehler gemacht.
Die Beleuchtung besteht ja bereits, ein neues Dach, um die Fäulnis zu stoppen, etwas Farbe am Holz und ein neuer Schutzanstrich auf dem Fußboden, das sollte ausreichen, um die Hütte wieder gut aussehen zu lassen. Die Hütte sollte meiner Meinung nach in den Sonnenmonaten zusätzlich mehr für Spaziergänger oder überhaupt für Passanten zugänglich gemacht werden. Entsprechende Hinweise fehlen jedoch.

Du bist auch lizensierter Jugendtrainer. Was gibt dir die Arbeit und der Umgang mit den Kindern?
Da ich aus einer anderen Sportrichtung komme und früher nie viel mit Fußball am Hut hatte, im Gegensatz zu meinen beiden Brüdern, war es mir wichtig, die C-Lizenz zu haben. Der Umgang mit Kindern erfordert neben den sportlichen auch psychologischen Fähigkeiten. Allzu gerne sehe ich den Kindern oder Jugendlichen beim Spiel zu, mit welcher Freude diese ihr Match bestreiten. Ob Gegner oder eigene Mannschaft, es macht mir einfach Freude. Meine Jungs kenne ich zum größten Teil seit deren fünften Lebensjahr und sie gehen dieses Jahr auf die 12 zu. Sie sind mir einfach ans Herz gewachsen.

Wenn du einen Wunsch an die Verantwortlichen richten könntest, was wäre das?
Macht weiter so wie bisher, seid immer für alle da. Der Erfolg intern sowie extern stellt sich bereits ein.

Lässt Du Dich impfen?
Ja, wenn nicht hier, fahre ich nach Israel und frage mal an.

 

Interview führte Andreas Großmann, Fotos: Beate Hager

AUFRÄUMAKTION startet am 13.03.2021

Es gibt noch einiges zu tun auf dem TuS-Gelände.

Unter Corona-Sicherheits-Auflagen plant Detlef Horsch einen Aktionstag am 13.03.2021 ab 10:00 Uhr auf dem Vereinsgelände. Laub muss entfernt, eingesammelt und in Säcke gepackt werden. Alleine ist es kaum zu bewältigen. Deshalb bitten wir um Mithilfe. Die Anmeldung erfolgt über Detlef Horsch.

Anmeldung