INTERVIEW MIT DEM VERANTWORTLICHEN ANDREAS MOH AMAR

Altherren-Fußball wird seit mehr als 15 Jahren beim TuS Hochheim gespielt.

Ein Großteil der AH Spieler hat auch für den TuS Hochheim aktiv gespielt. Diese Abteilung ist ein ganz wichtiger Bestandteil unseres Clubs. Einer der Verantwortlichen im Verein ist Andreas Moh Amar. 

Andreas, in diesem Jahr wirst du 50 Jahre alt und gehörst mit zu den Urgesteinen des TuS Hochheim. Schon als Jugendtrainer warst du jahrelang engagiert im Club. Erzähle uns kurz ein paar Worte über dich.
Ich bin seit 2006 im Verein tätig, habe als Coach alle Jugendmannschaften von der G- bis zur A- Jugend durchlaufen. Wir hatten damals im Verein drei Jugendmannschaften. Heute sind alle Jugendmannschaften besetzt.
Insgesamt konnte ich mit dem Verein zwei Meisterschaften und zwei Pokalsiege feiern und haben es mit zwei Mannschaften in die Landesliga geschafft. Ich bin stolz darauf meinen Beitrag dazu geleistet zu haben.

 

Die Altherren unterteilen sich in Ü32 / Ü40 / Ü50. Kurz was zur Organisation und Zuständigkeit in diesen Abteilungen.
In der Altherren-Abteilung bin ich seit vier Jahren. In den ersten Jahren fehlte mir ein wenig die Wertschätzung seitens des Vereins. Man hatte oft das Gefühl, das fünfte Rad zu sein. Seitdem die neue Vereinsführung da ist, bekommt man wieder das Gefühl, ein Teil des Vereins zu sein und wird auch bei Fragen und Organisation mit einbezogen. Der Zuwachs im letzten Jahr war enorm und wir sind über alle Altersgruppen eine Gemeinschaft, die sehr stark ist und viel Spaß hat.

 

Dein Sohnemann Ricardo spielt seit seiner Kindheit beim TuS und hat letzte Saison den Weg in die 1. Mannschaft wieder zurückgefunden. Wie liefen die Gespräche zu Hause ab?
Am Anfang mit sehr viel Zweifel; er spielte in einer sehr guten Landesligamannschaft und sie spielten einen wirklich schönen Fußball. Am Anfang hätte ich mir gewünscht, dass er sich noch ein, zwei Jahre durchbeißt. Aber als er sich entschieden hatte, war für mich ganz klar, wenn er in den Wormser Fußball zurückkehrt, dann nur zum TuS. Er hat beim TuS alle Jugendmannschaften durchlaufen und sehr viele Erfolge mit dem Verein gefeiert und als dann noch bekannt wurde, dass sich der Verein neu strukturiert, mit einer neuen Vereinsführung, mit Leuten, denen der Verein am Herzen liegt und die vorwiegend auf junge, vereinsverbundenen Spieler setzen, war ich sehr froh, dass er den Schritt zurück in seine Fußballheimat gemacht hat.

 

Wenn ich Geld/Spenden für den Club benötige, ist die AH/Ü40/Ü50 immer zur Stelle. Ohne große Worte sind da sofort mehrerer Hunderte von Euros gesammelt. Das ist einfach überragend, deine Meinung dazu.
Ja, dem kann ich nur zustimmen. Das zeigt auch, wie wir Altherren hinter dem Verein stehen, darüber bin ich auch sehr froh und stolz. Wenn uns der Verein braucht, sind wir im Rahmen des Möglichen da und unterstützen. Wir sind im Verein eine wirklich sehr starke Gemeinschaft.

 

Was wünschst du dir als einer der Verantwortlichen im AH Spielbetrieb von der Vereinsführung?
Dass die Vereinsführung auch bei kleinen Misserfolgen den Weg, den Sie jetzt eingeschlagen haben, weiter verfolgt, auf junge Spieler setzt, die dem Verein verbunden sind und Transparenz zeigt.
Ich habe es bei der zweiten Frage schon kurz angesprochen: das Gefühl zu haben, auch als AH ein wichtiger Bestandteil des Vereins zu sein, und bei Entscheidung mit einbezogen oder zumindest informiert zu werden.

 

Thema Corona, Impfung ja /nein?
Bin mir noch nicht ganz sicher, aber Tendenz eher zu JA.

 

Wie sieht deine weitere Zukunft im Club aus ?
Dass ich meine Funktion noch lange ausüben und den Verein so gut es geht unterstützen kann. Bin immer bereit, im Rahmen des mir möglichen, zu unterstützen und für den Verein da zu sein.

 

Das Interview führte Andreas Großmann/ Bild: Beate Hager